„Pflegereförmchen“ bringt viel Gutes, bleibt aber hinter Erwartungen zurück

Berlin – Nach langem Streit und vielen Debatten wurde am Mittwoch im Kabinett die Pflegereform beschlossen. Pflegebedürftige sollen entlastet und Pflegekräfte besser bezahlt werden.

Berlin – Nach langem Streit und vielen Debatten wurde am
Mittwoch im Kabinett die Pflegereform beschlossen.
Darüber zeigt sich die SPD-Bundestagsabgeordnete Claudia
Moll erfreut: „Endlich wird es vernünftige Tarifverträge für
alle Pflegekräfte deutschlandweit geben. Das ist ein echter
Meilenstein. Die Hartnäckigkeit von uns als SPD hat sich
gelohnt.“
Moll weiter: „Die nun verabschiedeten Regelungen werden
darüber hinaus Pflegebedürftige spürbar entlasten, indem
die pflegerischen Eigenanteile in stationären
Pflegeeinrichtungen schrittweise bis zu 75 % gesenkt
werden. Davon werden vor allem die besonders stark
finanziell belasteten Langzeitbewohner profitieren.“
Allerdings hat die Abgeordnete und gelernte
Altenpflegekraft insgesamt gemischte Gefühle: „Man kann
es kaum Reform nennen. Minister Spahn hat eine echte
Reform 2 Jahre lang blockiert. Entlastungen für die
ambulante Pflege und das im Koalitionsvertrag verabredete
Entlastungsbudget finden sich nicht mehr wieder.                                                                                                                                                                                                                                                                     Als SPD-Bundestagsfraktion haben wir darüber hinaus                                                                                                                                                                                                                                                           ein Abschmelzen der pflegerischen Eigenanteile auf Null, sowie
eine Deckelung der weiteren Kosten in der stationären
Pflege, wie beispielsweise den explodierenden
Investitionskosten gefordert. Dafür werden wir uns in den
noch anstehenden parlamentarischen Beratungen
einsetzen.“
Die Regelungen werden von den Koalitionsfraktionen als
Änderungsanträge in das
Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz (GVWG)
eingebracht. Dazu wird es am Montag noch eine öffentliche
Anhörung geben. Das Gesetz wird voraussichtlich schon
nächste Woche im Bundestag verabschiedet, um noch vor
der Sommerpause auch den Bundesrat zu passieren