Änderungen und neue Leistungen in der Pflege

Eschweiler. Zum Thema „Die Änderungen und neuen Leistungen zur Pflegeversicherung“ hatte die AG 60 plus im SPD-Stadtverband Eschweiler zu einer Veranstaltung mit Stephan Löhmann, dem Pflegeberater der Städteregion Aachen ins Mexi & Co. eingeladen. Die Vorsitzender der AG, Angelika Köhler, war erfreut, zahlreiche Gäste und die Bundestagskandidatin Claudia Moll begrüßen zu dürfen.

Stephan Löhmann erläuterte den neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff, der sich nicht wie bisher an den körperlichen Defiziten orientiert, sondern künftig werden die Auswirkungen körperlicher, geistiger und psychischer Beeinträchtigungen gleichermaßen in die Beurteilung von Pflegebedürftigkeit einbezogen. Beurteilt wird nach folgenden Kriterien: der Mobilität, den kognitiven und kommunikativen Fähigkeiten, den Verhaltensweisen und psychischen Problemlagen, der Selbstversorgung, der Bewältigung von krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen und der Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte. Dies wird in ein Punktesystem aufgenommen, nach dem die Einstufung in die, nicht wie bisher drei Pflegestufen, sondern in fünf Pflegegrade vorgenommen wird. Nach der Vorstellung des neuen Begutachtungsverfahrens wurden die Leistungen der Pflegeversicherung, wie zum Beispiel Tagespflege, Verhinderungspflege, Pflegegeld, Einsatz von Hilfsmitteln usw. vorgestellt. An dem Vortrag schloss sich eine rege Diskussion an, da dieses Thema für alle in der Zukunft ja auch unter Umständen relevant werden könnte, wurden viele Fragen gestellt. Zum Schluss dankte Angelika Köhler dem Referenten Stephan Löhmann für diesen aufschlussreichen und guten Vortrag, dem sich alle Anwesenden anschlossen.

(Eschweiler Nachriten/Zeitung vom 23.03.2017)